Das perfekte Freizeitpferd

Und es gibt es doch – das perfekte Freizeitpferd! (November 2012)

Vor ziemlich genau sechs Jahren hat mich meine Frau zur Reiterei geführt. Angefangen hat alles mit einer Abmachung. Sie kommt mit in den Winterurlaub und wagt sich auf die Bretter und ich komme im Gegenzug mit zum Reiten. Ich dachte mir, was soll schon dabei sein? Ein bisschen auf einem Pferd „herumschaukeln“. Doch wie sich schnell herausstellte, ist der Wintersport überhaupt nichts für meine Frau und Reiten ist alles andere als einfach.

Als tierlieber, aktiver Mensch hat mich der Pferdevirus dennoch ziemlich schnell infiziert. Dazu passend las ich vor einiger Zeit ein Zitat von Ronald Reagan „There is nothing better for the inside of a man, than the outside of a horse”. Was in etwa so viel bedeutet, wie “es gibt nichts Besseres für das Innere eines Mannes, als die Nähe eines Pferdes“. Dies trifft nach meiner Erfahrung der letzten Jahre umso mehr für die heutige, moderne Zeit zu! Denn die gemeinsame Zeit mit einem Pferd in der freien Natur und die Bewegung beim Reiten tragen enorm zum Ausgleich eines Büromenschen wie mir bei.

Angefangen hab ich wie die meisten Reitanfänger in einem typischen Reitschulbetrieb, in denen vor allem Schulpferde, meist Warmblutpferde einem Reitschüler nach dem anderen das Reiten beibringen sollen. Doch das Bauchgefühl von meiner Frau und mir hat uns gesagt, die im Nachhinein bestätigte nicht artgerechte Haltung sowie die ebenfalls nicht artgerechte Fließbandabfertigung ist nicht das Gelbe vom Ei und so sind wir 2008 durch einen glücklichen Umstand bei den Damen vom AMMA-Hof gelandet.

Der AMMA-Hof ist einer kleiner Reit- und Zuchtbetrieb am Rande von Berlin mit Weideauslaufhaltung, wobei alle Pferde vom Pony bis zum Kaltblut das ganze Jahr in kleinen Gruppen von 4-10 Pferden gehalten werden. Dabei haben alle Pferde jederzeit Sozialkontakt zu anderen Pferden und können sich frei bewegen, was für das Herden- und Lauftier Pferd enorm wichtig ist und vor allem zur Gesunderhaltung beiträgt sowie zu extrem ausgeglichen Pferden führt.

Die ersten zwei Jahre durften meine Frau und ich die Pferde der beiden Hof-Besitzerinnen Annette Moh und Manuela Ahle (AMMA-Hof) ein- bis zweimal pro Woche reiten, was uns immer große Freude bereitet hat. Denn Bella und Püppi sind hervorragend ausgebildete, freundliche sowie ausgeglichene Pferde und haben mir das Erlernen des Reitens, wobei man(n) nie auslernt, sowie das Beseitigen der Angst meiner Frau nach einem Reitunfall ermöglicht.

Doch wie der Zufall so will, haben Annette und Manuela 2007 Curly Horses aus Amerika und Canada importiert und züchten seitdem die äußerst seltenen Curly Horses und dies als Erste in Berlin/Brandenburg. Dadurch kamen wir natürlich oft mit diesen liebenswerten Pferden in Kontakt. Die Besonderheit liegt neben den ungewöhnlichen Locken im (Winter-)Fell vor allem in den hypoallergenen Hautproteinen, wodurch bei Pferdehaarallergikern zu 80-90% keine allergischen Reaktionen hervorgerufen werden.

Curly Horses mit Locken-WinterfellCurly Horses mit Locken-Winterfell

Als dann am 31.05.2012 AH Warrior Surprise Blue Eyes von der Curly Stute Scheefi geboren wurde war es um uns geschehen. Die kleine Anna hatte uns bei unseren Koppelbesuchen als zukünftige Menscheneltern durch Kuschel- und Lutscheinheiten auserwählt und nach anfänglicher Skepsis haben wir uns für den Kauf von Anna als Familienpferd entschieden.

Anna wenigen Tage nach ihrer Geburt Anna wenige Tage nach ihrer Geburt

Davor haben wir uns und das sollte jeder zukünftige Pferdebesitzer vor dem Kauf eines Pferdes tun u.a nachfolgende Fragen gestellt: Können wir uns ein eigenes Pferd finanziell leisten? Sind wir der verantwortungsvollen und teilweise schwierigen Aufgabe der Pferdeerziehung und -ausbildung gewachsen bzw. können wir entsprechende professionelle Hilfe zu Rate ziehen? Können wir dem Pferd die artgerechte Haltung ermöglichen, die ein Pferd und im Besonderen ein Robustpferd wie das Curly Horse benötigt? Außerdem sollte man die Lebenserwartung von 20-30 Jahren ebenfalls gut bedenken.

In den zurückliegenden zweieinhalb Jahren haben wir gemeinsam mit unserer Anna die Fohlenschule besucht. Denn gerade beim Umgang mit einem so großen Tier müssen Mensch und Tier den respektvollen, artgerechten und sicheren Umgang miteinander erlernen, ohne den liebevollen Umgang zur vernachlässigen. Dabei haben uns Annette und Manuela jederzeit, soweit es ihre knappe Zeit ermöglicht, mit Rat und Tat zur Seite gestanden, was uns sehr geholfen hat.

Um die Zeit bis zum Anreiten zu verkürzen und um den Umgang miteinander weiter zur verfeinern, haben wir uns vor über einem Jahr entschlossen die Fohlenschule um das Training bei der Natural-Horsemanship-Lehrerin Dana Rosenow zu erweitern. Sie hat uns auf interessante und abwechslungsreiche Art und Weise das Einmaleins des NHM beigebracht und uns bei den kleinen, typischen Problemchen der Fohlenerziehung geholfen. Somit waren Probleme wie das Hufegeben oder „kleine Freudenausbrüche“ bei stürmischem Wetter schnell gelöst und wir sind über das Training im Umgang mit (halbwüchsigen) Pferden souveräner geworden.

Vor einem halben Jahr kam dann Manuela auf die tolle Idee, dass ich in Vorbereitung auf das anstehende Anreiten von Anna mit ihrer nur kurzzeitig angerittenen Mutter Scheefi erste reiterliche Erfahrungen mit nicht komplett ausgebildeten Pferden sammeln kann. Ihre Ausbildung wurde durch die Babypause unterbrochen.

 Erste reiterliche Erfolge nach wenigen Reitstunden auf ScheefiErste reiterliche Erfolge nach wenigen Reitstunden auf Scheefi

Bereits nach wenigen Reitstunden lernte ich die vielen Vorzüge dieser ganz besonderen Pferderasse kennen. Curlys sind äußert intelligent, schnell lernend und vor allem dem Menschen offen und freundlich zugewandt, wenn man ihnen wiederum respektvoll, freundlich und mit offenem Herzen begegnet.

Daneben sind sie sehr robust, da sie noch vor wenigen Generationen den wildlebenden Pferdeherden Nordamerikas entsprungen sind. Im Gelände haben Sie sich als sehr trittsicher erwiesen. Auf Island durfte ich bereits mit den ebenfalls sehr trittsicheren Isländern über die geröllige Landschaft mit den vielen scharfkantigen Steinen reiten. Doch die Trittsicherheit der Curlys mit den ebenfalls sehr harten und robusten Hufen braucht sich vor denen der Isländer nicht zu verstecken. Ich kann man ich auch nicht entsinnen, wann ein Curly vom AMMA-Hof zuletzt krank war.

Ein weiterer großer Vorteil der Curlys ist ihre enorme Vielseitigkeit. Auf dem AMMA-Hof werden Curlys u.a. für Bodenarbeit, Dressur, Springen und Geländeritte genutzt. So konnte Melanie bereits in der dritten Stunde des erst kürzlich gestarteten Springtrainings über ganz beachtliche Höhen mit der Curly-Stute Nayeli springen. Kleine Zirkuslektionen sind für Curlys ebenfalls eine große Freude.

Die 3.! Springreitstunde von NayeliDie 3.! Springreitstunde von Nayeli

 Stangentreten als Vorbereitung für spätere DressuraufgabenStangentreten als Vorbereitung für spätere Dressuraufgaben

Und somit findet man es also doch – das perfekte Freizeitpferd …

... das Curly Horse! … das Curly Horse!

Comments are closed.